Liga: TSV Etelsen - TV Oyten 3:0 (1:0)

am .

Ein Heimsieg der einfacheren Sorte.

Die Gäste aus Oyten hatten offenbar nicht ihren besten Tag erwischt und so verbrachte Daniel Büchau, der heute das Gehäuse der Schlossparkkicker hütete, einen sehr geruhsamen Nachmittag. Wirklich eingreifen musste er eigentlich nur in der 81. Minute, als Elvedin Bibic bei einem TVO-Freistoß an der Strafraumgrenze völlig allein gelassen worden war und so beinahe noch den Ehrentreffer für die Roten erzielen konnte. Allerdings wurde sein harmloser Abschlussversuch der Marke Rückgabe von Büchau problemlos aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt lagen unsere Jungs bereits mit 3:0 in Führung, die Begegnung war also wohl mehr oder weniger entschieden, dennoch war die fehlende Zuordnung ein weiteres Anzeichen für nachlassende Konzentration auf unserer Seite. Glücklicherweise vermochte es die schwache Offensive der Oytener nicht, daraus Kapital zu schlagen.

Über die gesamte Begegnung betrachtet, war Etelsen ohne Zweifel die spielbestimmende Mannschaft und erarbeitete sich von Beginn an zahlreiche Möglichkeiten, insbesondere durch Ecken und Einwürfe. Auch dem Führungstreffer war eine Ecke vorausgegangen, die ein wenig glücklich ihren Weg über Kevin Bähr vor die Füße von Nico Meyer gefunden hatte. Nico hatte noch die Zeit, sich das Leder passend vorzulegen und hielt dann aus ca. 24 m mit links drauf. Oytens Keeper, Christian Rathjen, verzichtete auf jedweden Abwehrversuch und schaute der Kugel lediglich etwas verduzt hinterher, als diese links oben einschlug. Da unsere Jungs in den ersten 10 Minuten bereits zwei gute Chancen liegen gelassen hatten, war dieses 1:0 auf jeden Fall verdient.

In den Folgeminuten verpassten die Platzherren es jedoch nachzulegen und beinahe wäre man für diese Nachlässigkeit auch bestraft worden, denn in der 33. Minute kam Oyten tatsächlich zu einer Großchance durch Daniel Aritim, der erst im allerletzten Moment im Strafraum von Simon Gloger sauber vom Ball getrennt werden konnte. Damit hatten die Gäste aber bis auf Weiteres ihr Pulver verschossen und Etelsen übte sich bis zum Halbzeitpfiff im Vergeben weiterer guter Möglichkeiten. So z. B. in der 36., als eine Gloger-Flanke zunächst von Micha Langreder verpasst wurde und anschließend im Gewühl auch nicht mehr von Alex-Christian Ruf (?) verwertet werden konnte. Vier Minuten später entschärfte Oytens Torhüter einen sauberen Kopfball nach Meyer-Ecke und direkt danach kratzte Oytens Wiedekamp für seinen schon geschlagenen Schlussmann auch noch einen Schuss Timo Schönings kurz vor der Torlinie von derselben.

Dass es zur Pause nur 1:0 stand, wird die Gäste sicher gefreut haben...

Die zweite Hälfte begann etwas verhaltener. Angesichts des knappen Rückstands hatte ich eigentlich mit mehr Offensivdrang der Oytener gerechnet, aber davon war nicht viel zu erkennen. Immerhin hatten die Roten in Gestalt ihrer Nr. 12, Ole Persson, in der 55. den Ausgleich auf dem Fuß, doch dessen Flachschuss von der linken Strafraumgrenze ging glücklicherweise knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus. Danach war wieder Etelsen am Drücker!

Zwar scheiterte Schöning mit einem Schuss aus 13 m nach klugem Kiesewetter-Zuspiel in der 59. noch am Torwart, doch keine zwei Minuten später sorgte dann Bastian Reiners für den ersehnten Zwei-Tore-Vorsprung unserer Schlossparkkicker. Eingeleitet wurde sein Treffer von Jan-Luca Lange, der mit einer diagonal geschlagenen Bogenlampe Nico Meyer bediente, der sofort die Kugel in den Fünfmeterraum schlug, wo Basti nur noch seinen Fuß in die Flugbahn halten musste, um sich in die Torschützenliste eintragen lassen zu können. Nachdem in der 68. Jan-Luca Lange Oytens Keeper geprüft hatte, kam es zu einem Ecken-Festival. Eine davon nutzte Christopher Petzold zum 3:0 (72.). Nico Meyer hatte die Ecke hoch vors Tor geschlagen, wo der aus dem Rückraum herbeigeeilte Petzold ziemlich ungehindert zum Kopfball ansetzen konnte und so den nächsten Treffer markierte. Nur drei Minuten später hätte ein Kiesewetter-Einwurf dann beinahe das 4:0 gebracht, aber Robert Littmann hatte mit seinem Abschluss nicht ganz so viel Glück wie zuvor "Petzi", denn sein Kopfball knallte lediglich gegen die Latte. Doch danach brachte Robert geschickt im 16er per Hacke die Pille zu Petzold, der sich auch durchsetzen konnte und das Leder über die Linie drückte, doch der Referee verweigerte dem Treffer die Anerkennung.

Weitere Chancen für das Heimteam gab es in der 78. durch Nico Kiesewetter (Seitfallzieher im Fünfmeterraum) und in der 80. durch Hasan Dalkiram (Kopfball nach Kiesewetter-Einwurf).
Die Freistoß-Möglichkeit Oytens in der 81. habe ich bereits zu Beginn geschildert, ansonsten ist vielleicht noch ein Versuch von Marius Winkelmann aus der Schlussminute erwähnenswert, doch Oytens Nr. 10 sollte nicht zum Abschluss kommen, da Etelsens Gloger ihm das Leder gerade noch rechtzeitig vom Fuß spitzeln konnte.

Nach exakt 90 Minuten hatte der Schiedsrichter ein Einsehen und pfiff die doch recht einseitige Partie ab. Ich denke, unser 3:0 Erfolg geht voll in Ordnung, ein höherer Sieg wäre durchaus gerechtfertigt gewesen.

Kurzvideo