Liga: MTV Riede - TSV Etelsen 0:2 (0:0)

am .

Zunächst euch allen noch ein Frohes Osterfest! Der Osterhase hatte bereits am Samstag drei Punkte im Nest versteckt, die wir glücklicherweise vor den Riedern gefunden hatten und mit an den Schlosspark nehmen konnten. Allerdings mussten wir ganz schön lange suchen!

 Das Spiel war von Beginn an recht einseitig. Zwar will ich die (Halb-) Chancen der Gastgeber gerade zu Beginn der Begegnung nicht verschweigen, aber insgesamt waren  unsere Jungs doch ständig am Drücker. Schon kurz nach Anpfiff musste der Riedes Keeper hinter sich greifen, um die Pille aus dem Netz zu holen, doch der Treffer wurde nicht anerkannt, vermutlich hatte der Schiri ein Foulspiel gesehen. So nach 10 Minuten dann der nächste Aufreger: Handelfmeter für uns! Petzold probierte sein Glück, hatte aber keins - sein Schuss missriet völlig, der Ball flog über die Latte ins Nirwana. Aber egal, weiter gings!

Trotz weiterer guter Gelegenheiten wollte das Runde nicht ins Eckige, folglich ging es mit einem unbefriedigenden und vielleicht auch unguten Gefühl in die Pause... Aber in der zweiten Hälfte dominierten unsere Jungs noch mehr das Geschehen. Im Getriebe der Gastgeber schien der Vorwärtsgang mittlerweile völlig blockiert zu sein und man beschränkte sich zusehends aufs Verteidigen. Doch irgendwann konnte auch alles Können ihres wirklich hervorragend aufgelegten Keepers, Marcel Bremer, den Rückstand der Gastgeber nicht länger verhindern. Ein Kiesewetter-Kopfball aus kürzester Entfernung infolge eines Eckballs wurde ihm zum Verhängnis. Kiese hatte den Ball nach meinem Eindruck zwar nur gegen die Lattenunterkante geköpft, aber Bremer fuhr die Hand aus, um das Leder aus der Gefahrenzone zu schlagen und boxte sich die Pille dabei mehr oder weniger selbst inst Tor (66.). Verdient war die Führung allemal! Ein Aufbäumen war bei den Riedern eher nicht zu erkennen, offenbar war man eher versucht, keine höhere Niederlage zu kassieren. Ganz gelang dies den Platzherren allerdings nicht,  denn Philip Schmid grätschte in eine Hereingabe von Heusmann, die Bremer zwar zunächst mit beiden Beinen zu parieren versuchte, aber Schmid stocherte die Kugel letztlich doch noch zum 0:2 (81.) über die Torlinie. Damit war zugleich der Endstand markiert. Ich hatte nicht den Eindruck, dass in den letzten zehn Minuten hier noch etwas anbrennen würde, dafür war Riede offensiv einfach zu harmlos. Ich glaube, dass Cedric Dreyer, unser Torhüter, in der zweiten Halbzeit vielleicht einmal eingreifen musste.

Insgesamt eine klare Sache für unsere Schlossparkkicker, allerdings war es kaum zu glauben, wieviele klare Chancen ausgelassen wurden. Riede hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn sie hier mit einem Vier- oder Fünftore-Rückstand verloren hätten. Das es nicht so gekommen ist, haben sie zu einem guten Teil ihrem Schlussmann zu verdanken.

Kurzvideo