Liga: TSV Etelsen - SV Ippensen 1:3 (1:1)

am .

Das Ottersberg-Debakel noch in den Knochen?

Ich weiß es nicht. Eigentlich lief es ganz gut an, auch wenn eine gewisse Nervosität erkennbar war, übrigens auch bei mir. Auf jeden Fall übernahmen die Schlossparkkicker von Anfang an die Initiative und hatten - mal wieder - deutlich mehr vom Spiel als der Gegner. Dennoch gerieten unsere Jungs nach nicht ganz 10 Minuten in Rückstand. Ursache war ein absolut vermeidbarer Fehler von Simon Gloger, der - statt zu klären - im Zweikampf den Ball an Steffen Klindworth verlor und so Ippensen die überraschende Führung schenkte. Am Spielgeschehen änderte sich dadurch allerdings wenig bis nichts. Etelsen marschierte weiter nach vorn und drängte auf den Ausgleich. Wie bereits im Hinspiel erwies sich der Gegner jedoch als zweikampfstark und hoch motiviert, sodass wir nur sehr selten gefährlich vors Tor kamen, "ruhende Bälle" ausgenommen. Hiervon gab es einige und so leitete in der 29. Minute auch ein Einwurf von Kevin Bähr (?) den zu diesem Zeitpunkt hochverdienten Ausgleich durch Timo Schöning ein. Timo war auf eine Weise in den Ball hineingegrätscht, die keinen Zweifel daran ließ, dass er diese Bude unbedingt machen wollte! Damit stand also alles wieder auf Anfang und man durfte hoffen, dass der Ausgleich für etwas mehr Selbstvertrauen auf unserer Seite sorgen würde. Dieses wäre auf alle Fälle gerechtfertigt gewesen, denn wir stellten keinesfalls das schwächere Team, auch wenn es uns generell an Tempo und Ballsicherheit mangelte und etliche Leistungsträger nicht nur dem Ball hinterherlaufen, sondern erkennbar auch ihrer Form.

Nach dem Pausentee ging es weiter wie gehabt: Etelsen machte das Spiel und Ippensen lauerte auf Konter. Dass uns in der Winterpause die Torgefährlichkeit weitgehend abhanden gekommen ist, muss mittlerweile als gesicherte Erkenntnis hingenommen werden, eine Tatsache, durch die die Konteranfälligkeit zwangsläufig zunehmen muss, zumindest dann, wenn man auf Sieg spielt. Und so war es auch gegen den SV. Zwei Konter (58. und 69. Minute) und Ippensens Nr. 10, Steffen Klindworth, war beim Abpfiff mit insgesamt drei Treffern eindeutig "Man of the Match", der uns quasi im Alleingang abgeschossen hatte. Torgelegenheiten hatten wir auch gegen Ippensen genug, insbesondere durch Standards, aber im Moment schaffen wir es einfach zu selten, aus Chancen Tore zu machen. Jetzt, wo der Aufstiegszug vermutlich endgültig abgefahren ist, könnte das Team vielleicht wieder zu alter Stärke finden, der Druck ist jedenfalls weg. Also Jungs, einfach wieder Spaß am Fußball haben und weiter geht's! cool

Kurzvideo