Liga: VSK Osterholz-Scharmbeck - TSV Etelsen 0:3 (0:2)

am .

"Wenn auch bedeutungslos, trotzdem ansehnlich!", so lässt sich die Begegnung beim VSK betiteln.

Beide Mannschaften konnten befreit aufspielen und das taten sie auch. Die wenigen Zuschauer erlebten daher eine Partie auf gutem Bezirksliga-Niveau mit etlichen Torraumszenen auf beiden Seiten. Die Anfangsphase gehörte dabei gefühlt den Gastgebern, die in der 12 Minute durchaus hätten in Führung gehen können, doch unser Keeper, Patrick Balcerzak, hatte einen ganz starken Tag erwischt und parierte großartig einen Zehnmeter-Schuss von rechts. Doch danach demonstrierten unsere Schlossparkkicker, dass auch sie das Fußballspielen nicht verlernt haben. Eine saubere Hereingabe Christian Heusmanns in der 16. wurde von Timo Schöning überlegt und mit Wucht aufs Tor geköpft, da musste sich Kevin Meyer im Gehäuse des VSK schon ganz schön strecken, um gerade noch die Fingerspitzen an die Kugel zu bringen, sodass diese nur gegen den Pfosten klatschte. Die Aktion hätte einen Treffer verdient gehabt, der dann aber auch kaum zwei Minuten später durch den soeben noch knapp am Keeper gescheiterten Schöning folgen sollte. Ein Abschlussversuch von Bastian Reiners war Ausgangspunkt unseres Führungstreffers. Der VSK-Keeper hatte die Kugel nach vorn abprallen lassen und ermöglichte so unserem Timo zum 0:1 (18.) abzustauben. Nach weiteren zwei Minuten dann bereits die Vorentscheidung durch Foulelfmeter. Christian Heusmann war im gegnerischen Sechzehner stumpf umgerempelt worden, was den Schiedsrichter zur Pfeife greifen ließ. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christopher Petzold eiskalt. Wenn ich soeben von "Vorentscheidung" gesprochen habe, so war das eigentlich zu früh und auch zu optimistisch, denn die Platzherren zeigten sich von dem Doppelschlag kaum beeindruckt und drängten auf den Anschlusstreffer! Mit etwas Glück, hätten dem VSK gut zehn Minuten reichen können, um die Partie zu drehen, doch zweimal verhinderte Patrick Balcerzak die möglichen Gegentreffer (25. & 29.) und beim dritten Mal verfehlte ein gefährlich abgefälschter Ball das Gehäuse immerhin so knapp, dass die VSK-Fans den Torjubel schon auf den Lippen hatten. In der 33. dann wieder ein gefährlicher Angriff unserer Schlossparkkicker, doch Timo Schöning brachte eine Heusmann Flanke in den Fünfmeterraum nicht über die Linie, der Pfosten stand im Weg.

Nach dem Pausentee kamen die Platzherren spürbar offensiver aus der Kabine, doch auch diese etwa fünfzehnminütige Sturm- und Drangphase wussten die Schlossparkkicker routiniert zu überstehen und entwickelten im Anschluss ihrerseits wieder mehr Zug zum Tor. In der 64. Minute schwächte sich der VSK durch ein rüdes Foul an Kevin Bähr selbst, da der Schiedsrichter nicht zögerte, den Übeltäter mit Gelb-rot vom Platz zu stellen. Mit seinem unnötig harten Einsteigen hatte Ali Dag seiner Mannschaft einen Bärendienst erwiesen, denn fortan waren unsere Jungs eindeutig spielbestimmend. Der nächste Treffer war dann eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Einen ersten Abschlussversuch in der 75. Minute konnte der VSK-Keeper zwar noch abwehren, doch die Schlossparkkicker blieben in Ballbesitz. Die Kugel fand ihren Weg über Justin Gericke und Hasan Dalkiran zu Timo Schöning, der aus der Drehung heraus zum zweiten Mal erfolgreich war und das 0:3 erzielte.  Chancenlos war der VSK trotz Unterzahl jedoch nicht. Insbesondere die 81. Minute hatte es in sich. Ein Fehlpass in der Vorwärtsbewegung und schon sah sich unser Keeper einer unangekündigten Prüfung unterzogen, die er aber mit Bravour bestand. Der nächste Aufreger folgte auf dem Fuß. Bei einem scharfen Pass (oder war's ein Torschuss?) aus spitzem Winkel von Osterholz-Nr. 29, Kevin Zilke, war Balcerzak schon geschlagen, doch Simon Gloger war noch vor einem Gegenspieler zur Stelle und klärte auf der Linie. Trotzdem hätten wir in der Schlussphase noch den ein oder anderen Treffer nachlegen können. In der 84. war die Pille sogar erneut im VSK-Netz gelandet, aber leider Abseits! Kurz vor dem Abpfiff war dann Lasse Müffelmann zwar vor dem Keeper am Ball, sein Schuss aus aussichtsreicher Position verfehlte jedoch das Gehäuse. Die letzte Tausendprozentige der Begegnung versemmelte schließlich Simon Gloger, indem er eine Gericke-Flanke aus vielleicht 7 m über die Latte jagte.

Der Schiedsrichter hatte am Muttertag vermutlich noch etwas anderes vor, denn kaum war die reguläre Spielzeit abgelaufen, setzte er auch schon dieser abwechslungsreichen Partie ein Ende.

Kurzvideo