Pokal: TSV Etelsen - SV BW Bornreihe 7:6 (2:0, 5:4 i.E.)

am .

Unsere Schlossparkkicker haben sich mit einer starken Vorstellung ins Viertelfinale des Bezirkspokals gespielt!

Schnörkellos und temporeich ließen die Platzherren die "Moorteufel" aus Bornreihe, die als Landesligist eine Liga höher kicken, nicht zur Entfaltung kommen und bereiteten den Gästen die "Hölle am Schlosspark". Nach zwanzig Minuten konnte man sich als Etelsen-Fan verwundert die Augen reiben, denn eigentlich spielte nur eine Mannschaft, nämlich die eigene! Die favorisierten Bornreiher fanden praktisch gar nicht statt, während unsere Jungs sich bis dato bereits vier gute Möglichkeiten herausgespielt hatten. Leider waren diese ungenutzt geblieben, sodass ich - als alter Pessimist - bereits wieder geneigt war, zu befürchten, dass sich ein solcher Chancenwucher noch rächen könnte. Aber glücklicherweise schafften wir nach einer Ecke mit anschließendem Kopfball-Pingpong im Strafraum durch Alex-Christian Ruf in der 25. Minute doch noch die hochverdiente Führung. Alex hatte aufgepasst und reaktionsschnell einen Lattenabpraller per Kopf veredelt.

Auch danach war Etelsen die eindeutig stärkere Mannschaft und konnte durch einen unstrittigen Foulelfmeter noch unmittelbar vor der Pause den Vorsprung auf 2:0 ausbauen. Bastian Reiners Solo war vom Gästekeeper, Ole Pasbrig, unsanft beendet worden, der Referee zeigte sofort auf den Punkt und Christopher Petzold verwandelte sicher. Das 2:0 zur Pause war für die meist harmlosen Moorteufel ein schmeichelhaft zu nennendes Zwischenergebnis. Ein unvoreingenommener Beobachter hätte vermutlich Etelsen als den Landesligisten angesehen. Auf jeden Fall mussten die SV-Kicker ohne eine einzige Torchance zum Pausentee!

In der zweiten Hälfte wurden wir dann aber kalt erwischt. Keine drei Minuten war der Wiederanpfiff alt, als den Gästen mit ihrem ersten erwähnenswerten Angriff prompt der Anschlusstreffer gelang. Bornreihes Sammann hatte eine Flanke in den Strafraum geschlagen, die Loris Menger grob in Richtung Tor verlängerte. Nach meinem Eindruck hätte das Leder gar nicht den Weg über die Linie gefunden, wenn sie nicht unglücklicherweise noch Christopher Petzolds Hacke touchiert hätte. Trotz des Rückschlags blieben unsere Jungs in der Spur, obwohl unseren Gästen der Anschlusstreffer natürlich in die Karten gespielt hatte, sodass die Begegnung in der Folgezeit ausgeglichener verlief. Bornreihes Offensive blieb allerdings weiterhin blass und außerdem war unübersehbar, dass die zunehmenden Nickligkeiten den Spielfluss hemmten, worunter natürlich das Niveau insgesamt litt.

In der 70. Minute schien uns der Fußballgott endgültig verlassen zu wollen, denn der Schiri wollte ca. 4 m vorm Strafraum ein Foul an Bornreihes Küstner gesehen haben und so gab es Freistoß für die Gäste. Diese zweifelhafte Entscheidung führte prompt zum Ausgleich durch Torben Poppe, der mit einem absoluten Sahneschuss direkt oben links in den Knick unserem Torwart nicht den Hauch einer Abwehrchance ließ. Man mag es mir nachsehen, wenn ich micht nicht so recht über den schönsten Treffer der Begegnung freuen wollte... Damit lag das "Momentum" (was auch immer das ist) natürlich bei den Moorteufeln, die es allerdings nicht zu nutzen verstanden. Die Platzherren brachten das Ergebnis recht problemlos über die Zeit, sogar ein später Sieg in der regulären Spielzeit wäre mit etwas Fortune noch möglich gewesen.

Am Ende musste der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden, welches unsere Schlossparkkicker letztlich für sich entscheiden konnten. Bornreihe legte viermal vor, doch Etelsen konnte durch Treffer von Gloger, Meyer, Petzold und Schöning jedes Mal ausgleichen. Doch schließlich schlug die Stunde unseres Keepers, Benjamin Skupnik, der sich beim Schuss von Marius Lennartz in die richtige Ecke geworfen hatte und die Kugel abwehren konnte. Jetzt lag natürlich der Druck auf einem unserer Neuzugänge, Justin Gericke, der nur noch zu treffen brauchte, um den greifbaren Sieg festzumachen. Und Justin behielt die Nerven, hämmerte das Spielgerät schnörkellos in die Maschen und fand sich anschließend von seinen Mitspielern umringt, ähnlich wie Benjamin Skupnik, der unter Mitspielern begraben auf dem Boden lag.

Ein wenig überraschend, aber aufgrund einer überragenden ersten Halbzeit auch verdient, steht unsere Mannschaft im Viertelfinale des Pokalwettbewerbs!

Kurzvideo