Liga: TSV Etelsen - SV Ippensen 2:0 (1:0)

am .

Zwischen An- und Abpfiff haben unsere Schlossparkkicker etwa eine Stunde lang ordentlichen Fußball geboten, genug, um den ersten Sieg der Saison einzufahren.

Ippensen war nach meinem Eindruck in der ersten Viertelstunde überraschend stark und verstand es, unserer Offensive das Leben schwer zu machen. Dennoch hatten wir in der 6. Minute die erste Großchance durch Christopher Petzold, der über die linke Seite kommend eine saubere Flanke in den Fünfmeterraum brachte, doch Timo Schöning verpasste denkbar knapp. Kurz darauf kamen auch die Gäste zu einer guten Einschussmöglichkeit, die aber in Gemeinschaftsarbeit von Skupin und Janssen zunichte gemacht wurde. So gefährlich, wie sie aussah, war die Situation ohnehin nicht, da der Schiedsrichter auf Abseits entschieden hatte. Mehr ist aus der ersten Viertelstunde nicht zu berichten. Doch danach bestimmten die Schlossparkkicker zunehmend das Geschehen auf dem Platz und gaben den Takt vor. Angriff auf Angriff rollte auf das Gästegehäuse zu und spätestens in der 25. Minute hätte die Führung fallen müsssen, doch eine Glanzparade des SV-Keepers, Florian Krause, verhinderte den Einschlag, nachdem Alex Ruf aus ca. 14 m draufgehalten hatte. Allerdings kam der abgewehrte Ball hoch auf Rene Hinrichs, der die Kugel direkt aus der Luft als Aufsetzer zurück Richtung Tor beförderte, aber knapp rechts vorbei! Direkt im Anschluss brannte es erneut lichterloh vorm Tor Ippensens. Nach Hinrichs-Ecke war Justin Gericke zum Kopfball gekommen, doch in letzter Sekunde hatte Ippensens Marcel Behrens die Kugel noch von der Linie schlagen können. Der folgende Kopfballversuch von Alex Ruf wurde eine Beute des Keepers. In der 35. Minute hatten die Etelsen-Fans bereits zu Jubeln begonnen, denn eine saubere Flanke Kevin Bährs war von Timo Schöning energisch über die Linie gegrätscht worden, doch leider wollte der Linienrichter eine Abseitsstellung erkannt haben, sodass der Treffer nicht zählte. Das traurige Fazit: Alles richtig gemacht, trotzdem kein Tor!

Alle Torchancen aufzulisten, ist mir allerdings zu mühsam, bis endlich die Führung unter Dach und Fach war, hatte es mindestens noch dreimal Frust auf hohem Niveau gegeben. Schließlich wurde der Gordische Knoten doch noch zerschlagen: Ein weiter Einwurf Kevin Bährs in den Lauf von Christian Heusmann war Ausgangspunkt der mittlerweile hochverdienten Führung unserer Jungs. Heusmann setzte seinen Alleingang ab durch die Mitte fort und ließ dem Keeper mit seinem Schuss ins lange Eck keine Chance. Endlich, 1:0 in der 39. Minute!

Ippensen wäre nach einem unnötigen Ballverlust unsererseits beinahe noch zu einer Chance gekommen, doch ein weit geschlagener Diagonalball war für den Gästeangreifer nicht zu erreichen (39.) und ein verzweifelter Distanzschuss in der Schlussminute der ersten Hälfte war hoch über Skupins Gehäuse hinweg im Toraus gelandet.

Die zweiten 45 Minuten begannen, wie die ersten geendet hatten. Etelsen klar das dominierende Team, Ippensen im Wesentlichen in der Defensive gebunden. Schade nur, dass Justin Gerickes Kopfball nach Hinrichs-Ecke nur gegen den Pfosten klatschte, statt im Netz zu landen. Dies hätte bereits in der 47. die Vorentscheidung sein können, aber so mussten wir bis zur 54. Minute warten. Erst dann klingelte es zum zweiten Mal im Gästegehäuse. Alex Ruf hatte sich an der gegnerischen Grundlinie behauptet und die Pille über die gegnerische Abwehr hinweg auf Daniel Janssen gespielt. Unser Innenverteidiger ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und vollstreckte in bester Stürmermanier.

Das 2:0 sorgte einerseits dafür, dass man als Zuschauer etwas ruhiger dem Geschehen folgen konnte, andererseits schienen sich unsere Spieler auch ein wenig zurücklehnen zu wollen, was naturgemäß keine besonders gute Idee ist. Es war auch nicht so, dass die Jungs schlagartig das Fußballspielen eingestellt hätten, nein, es war eher ein schleichender Prozess, der mit zunehmender Spieldauer immer deutlicher spürbar wurde und spätestens in der Schlussviertelstunde dazu führte, dass der Gegner nochmal aufkommen konnte. Ich weiß nicht was passiert wäre, wenn Ippensens Steffen Kindworth in der 75. nicht nur den Pfosten getroffen hätte... Es ist aber auch Teil der Wahrheit, dass wir zuvor z.B. durch Emrullah Gülalan längst hätten erhöhen können. Dennoch war das Spiel jetzt deutlich offener. Im Endeffekt brachten die Schlossparkkicker das Ergebnis aber ziemlich ungefährdet über die Zeit und konnten so den ersten Dreier der Saison eintüten.

Für die Zukunft wird es darauf ankommen, weiter an der Effizienz zu arbeiten (5 Großchanden pro Tor ist keine zufriedenstellende Quote) und keinesfalls nachzulassen, auch angesichts eines vermeintlich sicheren Sieges.

 

Kurzvideo