Liga: FC Hansa Schwanewede - TSV Etelsen 0:5 (0:4)

am .

Sehr viel richtig gemacht, ohne große Probleme drei Punkte geholt,Herz, was willst du mehr?

In einer sehr einseitigen Begegnung war von den Gastgebern bestenfalls in der ersten Viertelstunde etwas zu sehen, aber mehr als zwei Halbchancen kam nicht dabei heraus (7. & 11. Minute). Da hatten unsere Jungs schon etwas mehr zu bieten. So verpasste Emrullah Gülalan in der 5. Minute nur knapp eine Hereingabe von links, vier Minuten später blieb er am Keeper hängen. Den Torwartabpraller konnte Simon Gloger zwar noch im Netz versenken, aber der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Fünfzehn Minuten waren gerade um, da vertändelte der Hansa-Schlussmann den Ball, wodurch Alex-Christian Ruf unverhofft eine Riesengelegenheit erhielt. Statt es selbst zu probieren, wollte Alex den Ball auf Timo Schöning lupfen, doch ein Abwehrspieler der Platzherren bekam noch seinen Kopf dazwischen.

Mittlerweile hatte der TSV zusehends und klar erkennbar das Ruder übernommen. Was fehlte, war das Tor! Die nächste Gelegenheit dazu, ließ nicht lange auf sich warten. In der 22. wurde Timo Schöning im Strafraum von den Beinen geholt, was uns einen Foulelfmeter einbrachte. Christopher Petzold trat an, doch der zu mittig platzierte Schuss konnte von Yannick Sachau pariert werden. Einmal mehr war Geduld das Gebot der Stunde. Doch die Nerven der angereisten Etelsen-Fans sollten nicht über Gebühr strapaziert werden, denn nur sechs Minuten nach dem gehaltenen Elfmeter landete die Pille sehenswert im Netz von Hansa. Gülalan hatte es von der Strafraumgrenze einfach mal versucht und auch wenn sein Schuss nur gegen den rechten Pfosten geklatscht war, mutierte er doch noch zur Vorlage für Timo Schöning, der den zurück ins Feld gesprungenen Ball volley dorthin schickte, wo er auch hingehört: Ins gegnerische Gehäuse! Mit dem hochverdienten Führungstreffer in der 28. Minute war der Damm gebrochen und wir kamen bis zum Pausenpfiff nicht nur zu weiteren Chancen, sondern zu drei weiteren Toren. Der blendend aufgelegte Schöning komplettierte mit den Buden zum 0:2 (37.) und 0:3 (45.) zunächst seinen lupenreinen Hattrick, bevor Alex Ruf mit dem 0:4 (45.+4) sogar noch einen drauf setzen konnte.

Angesichts der hohen Temperaturen und des komfortablen Vier-Tore-Vorsprungs konnte es niemanden verwundern, dass die Schlossparkkicker es im zweiten Durchgang deutlich verhaltener angingen, allerdings ohne die Kontrolle aus der Hand zu geben. Der Gastgeber war auch nicht wirklich bemüht, irgendwie die Wende zu erzwingen und so plätscherte die Begegnung mehr oder weniger dahin. Es gab zwar noch einige Angriffe unserer Jungs, allerdings fehlte vorm Tor die letzte Entschlossenheit und so hatte ich mich bereits mit einer torlosen zweiten Hälfte abgefunden, als dann kurz vor Spielende doch noch mal der Wecker klingelte. Natürlich war es Timo Schöning gewesen, der mit seinem vierten Treffer zum 0:5 (88.) nicht nur ein Ausrufezeichen, sondern damit zugleich den Schlusspunkt der Partie gesetzt hatte.

Kurzvideo