Liga: TSV Etelsen - SV Vorwärts Hülsen 3:0 (1:0)

am .

Kein einfacher, aber ein verdienter Sieg!

Auch wenn die erste Großchance dem SVV gehörte - Hülsens Nr. 9 war in der 3. Minute sehenswert in eine Flanke von der rechten Seite hereingelaufen, hatte die Pille aber weit über die Querlatte in die Wicken gejagt -, unsere Schlossparkkicker hatten keinerlei Anlaufschwierigkeiten und setzten den Gegner ordentlich unter Druck. Ein früher TSV-Angriff über Alex Ruf war so erfolgversprechend, dass ich wie das Kaninchen auf die Schlange starrte, anstatt die Kamera zu aktivieren. Für mich hat sich dieser kaum zu entschuldigende Egoismus gelohnt, denn dadurch konnte ich das zweifelsfrei schönste Tor des Spiels bereits in der Entwicklung beobachten, dafür fehlt es leider auf dem Video.  blush Was war passiert? Emrullah Gülalan hatte mit einem Sonntagsschuss aus guten 23 Metern eine Ruf-Vorlage volley im Gehäuse der Gäste untergebracht und so für die frühe 1:0-Führung gesorgt (4.). Bis zur Halbzeitpause stellten wir zwar das aktivere und offensivere Team, wenn auch mit abnehmender Tendenz, aber gemessen an Chancen konnten wir uns kein erwähnenswertes Übergewicht erspielen. Hülsens beste Ausgleichsmöglichkeit gab es in der 12. Minute zu notieren. Die angreifende Nr. 18, Felix Wolf, hatte sich bereits zwischen Bähr und Gericke hindurchgedreht, um dann doch noch in Cedric Dreyer, unserem Keeper, seinen Meister zu finden.  Ähnlich erging es etwa 240 Sekunden später auf der Gegenseite Simon Gloger, der nach Zuspiel Gülalans gleichfalls am Torwart scheiterte. Nur 2 Minuten später verpasste Timo Schöning eine Flanke Alex Rufs in den Fünfmeterraum. Auch eine Seitfallzieherimprovisation Kevin Bährs in der 34. Minute, ging nicht ins Tor, sondern lediglich am langen Pfosten vorbei ins Aus und erfreute somit nur die Galerie. In der Schlussminute der ersten Hälfte hätte ein Meyer-Fehlpass beinahe noch für Gefahr gesorgt, aber Nico schaffte es mit großem Einsatz und der Unterstützung Justin Gerickes, seinen Fauxpas auszubügeln.

Der zweite Durchgang sah weiterhin einen kampfstarken SVV Hülsen, dem aber im Spiel nach vorn nicht viel gelang. Die Schlossparkkicker dagegen machten aus ihren 4 bis 5 (Halb-) Chancen zwei Tore, überzeugten also immerhin durch Effizienz, wenn schon nicht spielerisch. Unser 2:0 fiel in der 63. nach einem Freistoß Nico Meyers, den der einlaufende Bastian Reiners mit dem Knie als Aufsetzer an Bastian Rosilius vorbei ins Netz bugsierte. Eigentlich war damit das Spiel gelaufen, nicht weil Hülsen aufgegeben hätte, sondern eher, weil sie zu schwach in der Offensive waren. Unsere Jungs gingen jetzt auch kein unnötiges Risiko mehr ein, sie verlegten sich erkennbar aufs Kontern. Einer davon sollte tatsächlich noch zum 3:0 führen. Alex Ruf war es, der in der 87. mit seiner Hereingabe in den Strafraum den herbeieilenden Luca-Simon Homann in Szene setzte, der mit einem Flachschuss aus vielleicht 14 m Hülsens Torwart, Bastian Rosilius, keine Chance ließ.

Für mich ähnelte die Leistung unserer Schlossparkkicker einer Badewannenkurve. Sie begannen stark, auch spielerisch, ließen dann aber etwa ab Mitte der ersten Halbzeit dem stärker werdenden Gegner viel Raum und verloren auch etwas die Linie. Dies setzte sich bis zur Mitte der zweiten Hälfte fort, einer Halbzeit, in der ohnehin der Kampf dominierte. In der letzten Halbenstunde machten unsere Jungs dann aber deutlich, dass sie dieses Spiel keinesfalls mehr aus der Hand geben wollten. Sie nahmen den Kampf an und schafften es so, den Gegner vom eigenen Strafraum fernzuhalten und selbst durchaus noch den ein oder anderen Angriff zu initiieren.  

Kurzvideo