Liga: TSV Etelsen - VfL Westercelle 1:1 (0:0)

am .

Ein Spiel, bei dem unsere Schlossparkkicker ihre PS nicht auf die Wiese gekriegt haben und sich folglich mit einer wenig zufriedenstellenden Punkteteilung zufrieden geben mussten.

Der Anpfiff war kaum verhallt, da merkte man schon, dass diese Begegnung qualitativ nicht mit der Partie vom letzten Sonntag gegen Treubund Lüneburg würde mithalten können. Es fehlte von Beginn an der Pfeffer, das Tempo war oftmals nicht hoch genug und insbesondere die Präzision der Zuspiele am und in den Sechszehner ließ meist zu wünschen übrig. Trotz dieser Defizite hatten wir ein erkennbares Chancenplus (etwa 11:5), konnten aber nur eine einzige nutzen. Insbesondere David Airich, der heute von Beginn an zusammen mit Alex-Christian Ruf die Offensive bildete, hätte in der 12., 23., 40., 64. und 78 seine Farben in Führung bringen können, aber hinter der Linie landete der Ball nur in der 14. und da stand David im Abseits. blush

Aber auch seine Mitspieler machten es nur einmal besser. Micha Langreder legte sich die Pille im Strafraum zu weit vor (15.), Koehle scheiterte am VfL-Schlussmann (15.), Glogers Abschluss im 16er nach Ruf-Zuspiel ging deutlich drüber, Janssen sprang am langen Pfosten unter einer Koehle-Flanke hindurch (60.) und schließlich verfehlte Koehle (?) das Gästegehäuse aus aussichtsreicher Position (85.).

Einzig Maximilian Jäger war nach Ecke mit einem Volley-Schuss erfolgreich (51.) und das war enorm wichtig, denn nur eine Minute vorher war der VfL doch tatsächlich in Führung gegangen. Ein von Jäger abgeblockter Ball war prompt bei Eric Schlumbohm gelandet, der genug Zeit hatte, um von der Strafraumgrenze Maß zu nehmen und mit einem sauberen Schuss ins obere rechte Eck unserem Keeper, Cedric Dreyer, keine Chance zu lassen. So kann's gehen! Es war die zweite erwähnenswerte Möglichkeit der Westerceller bis zu diesem Zeitpunkt.

Fazit: Ja, wir hatten mehr vom Spiel, aber überzeugend war unsere Vorstellung dennoch nicht und so geht das Unentschieden letztlich in Ordnung.

Außerdem ist zu hoffen, dass sich Maximilian Jäger, der mit Oberschenkelproblemen in der 67. ausgewechselt werden musste, nicht längerfristig ausfällt. Mit Max würde den Schlossparkkickern ein weiterer Aktivposten wegbrechen und unser Lazarett ist ohnehin bereits jetzt gut belegt. Also Max, gute Besserung!      

Kurzvideo