Liga: SV Ahlerstedt/Ottendor - TSV Etelsen 1:0 (1:0)

am .

Am Ende haben wir den gastgebenden Titelaspiranten nur etwas ärgern können. dizzy

So ein kleines bisschen erinnerte mich die Begegnung an unser erstes Ligaspiel gegen den MTV Treubund Lüneburg. Auch da standen wir am Ende mit leeren Händen da, obwohl wir ein Riesenspiel abgeliefert hatten. Beim SVA/O war es nicht ganz so turbulent, aber gerade in der ersten Halbzeit hatten wir gegen spielerisch überlegene Gastgeber nach meinem Eindruck die besseren Chancen. Allein David Airich hätte uns 2x in Führung schießen können (6. & 20.) und auch Mirko Duhn hatte einen tolle Kopfball (35.), den der gut aufgelegte Schlussmann des SV, Jannis Trapp, gerade noch über die Latte lenken konnte. Und dann kam es, wie es kommen musste: Ecke Ahlerstedt in der 38., Thore Nissen steigt nahezu unbedrängt zum Kopfball hoch - Tor! Mirko Duhn hatte noch unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich auf dem Fuß, aber sein Abschluss ging knapp am rechten Pfosten vorbei. Vermutlich war Trapp noch mit den Fingerspitzen dran ...

Schade, wer weiß, wie's gekommen wäre, wenn der Ausgleich noch vor der Pause gefallen wäre. Ein wenig enttäuscht war ich dann aber von unseren Jungs im zweiten Durchgang, einfach weil ich dachte, sie würden nochmal alles versuchen. Irgendwie fehlte der letzte Wille (oder auch Glaube) und so blieb es letztlich bei der knappen Niederlage. In den zweiten 45 Minuten bekamen die Zuschauer trotzdem noch einige Torraumszenen auf beiden Seiten zu sehen, wobei auch unser Keeper, Cedric Dreyer, sich auszeichnen durfte. Speziell nach etwa einer Stunde war er gleich 2x dafür verantwortlich, dass die Schlossparkkicker im Spiel blieben. Trotzdem war es kein Einbahnstraßenfußball. In den letzten 30 min konnte unser Trainer durch einige Umstellungen und frische Kräfte sogar dafür sorgen, dass Etelsen noch mal etwas aufkam, aber weder Nils Koehle, dessen Schussversuch nach Freistoß am langen Pfosten vorbei im Aus landete (64.), noch Daniel Janssen, der einen Duhn-Freistoß über die Latte köpfte (90.), vermochten es, dass Glück zu zwingen.

Kurzvideo