Liga: TSV Etelsen - SV Teutonia Uelzen 3:1 (1:1)

am .

Nach langem Anlauf doch noch ins Spiel gefunden und schlussendlich verdient die 3 Punkte am Schlosspark behalten!

Allerdings hatte ich zunächst nicht den Eindruck, als würden wir hier als Sieger vom Platz gehen. Unsere Jungs waren zwar motiviert und gingen energisch (um nicht zu sagen vogelwild) in die Partie, schafften es aber erst gegen Ende der ersten Halbzeit, den Gegner spielerisch unter Druck zu setzen. Zuvor bekamen die Zuschauer eine überwiegend zerfahrene Begegnung mit etlichen Strafraumszenen auf beiden Seiten zu sehen. In der 28. führte eine davon zu unserer vielbestaunten Führung. Christopher Petzold hatte von links die Pille hoch in den 16er geschlagen, wo Mika Jungmann goldrichtig stand, um mit einer schönen Brustannahme den Abschluss vorzubereiten. Mit links holte Mika dann so aus, als wollte er die Kugel mit Gewalt durch die Maschen in den Orbit jagen. Heraus kam dann aber das genaue Gegenteil, nämlich ein Kullerbällchen, von dem der Gästekeeper so überrascht wurde, dass er regungslos zusah, wie die Kugel gemütlich über die Torlinie rollte. Ein wahrhaft kurioser Treffer! Kurios auch, dass der Ausgleich schon in der Folgeminute fallen sollte, als etlichen Etelsen-Fans noch die Freude über das 1:0 im Gesicht geschrieben stand. Was war passiert? Es hatte einen Freistoß für die Teutonen gegeben, der von ihrer Nr. 19, Nico Tiegs, über unseren Torwart hinweg ins Gehäuse geköpft worden war. Damit stand alles wieder auf Anfang. Bis zur 39. blieb es bei dem insgesamt ausgeglichenen Spiel, aber die Schlussphase der ersten Halbzeit gehörte dann doch eindeutig den Schlossparkkickern. Nicht nur, dass wir nun deutlich mehr Offensivaktionen hatten als die Gäste, das Ganze wirkte jetzt auch strukturierter und weniger zufällig.

In den zweiten 45 Minuten begannen unsere Jungs dort, wo sie zuvor aufgehört hatten. Uelzen sah sich zunehmend in die Defensive gedrängt und schien unseren Jungs nun auch konditionell unterlegen zu sein. In der 53. krönte Nils Koehle seine gute Leistung mit dem 2:1, indem er ein Homann-Zuspiel quer durch den Strafraum aus ca. 12 m sicher verwandelte. Eine erkennbare Reaktion der Gäste auf den neuerlichen Rückstand blieb zwar aus, aber dennoch war erneut festzustellen, dass es uns ungeheuer schwerfällt, einen Treffer nachzulegen. Wie so oft wurden in der Folgezeit beste Chancen ausgelassen, sodass es lange Zeit spannend blieb. Erst in der 87. sorgte der 10 Minuten zuvor eingewechselte Timo Schöning mit einem Kopfballtreffer für klare Verhältnisse. Das Zuspiel hatte der gerade erst ins Spiel gekommene Luca Bischoff in Form eines vermutlich verunglückten Abschlussversuches beigesteuert.

Auch diese Begegnung war sicherlich noch nicht das "Gelbe vom Ei", aber sie lässt doch die Hoffnung zu, dass unsere Jungs so langsam wieder in Schwung kommen! 

Kurzvideo