Déjà-vu am Schlosspark! Wie bereits in der vergangenen Saison blieben wir am Ende gegen Treubund ohne Punkte, trotz bester Moral und guter Möglichkeiten!

In der Anfangsminuten waren unsere Jungs eigentlich noch ganz gut dabei, aber es dauerte nicht lange, da hatten sich die Gäste ein klares Übergewicht erarbeitet. Zu oft kamen unsere Pässe nicht an, weil sie vom Gegner abgefangen werden konnten. Dennoch kamen auch die Lüneburger kaum zu herausgespielten Torraumszenen, sondern benötigten ein Quäntchen Glück in Form eines weiten Einwurfs, um nach 19 min in Führung zu gehen. Treubunds Paul Knacke war Nutznießer eines verunglückten Abwehrversuchs geworden und ließ aus ca. 15 m unserem Keeper, Cedric Dreyer, keine Chance. Kann ja mal vorkommen, aber dass kaum eine Minute später wieder ein langer Einwurf mit Kopfballverlängerung zum Gegentor führte, war schon bitter. Getroffen hatte Max Ratzeburger per Kopf. Das sah natürlich alles andere als gut aus und nicht wenige Fans der Platzherren befürchteten bereits ein Debakel, zumal Treubund weiter am Drücker blieb und in der 26. mit 0:3 davon zog. Während sich Max Ratzeburger als Doppeltorschütze feiern lassen durfte, war auf Seiten der Schlossparkkicker guter Rat teuer. Aber frei nach dem Motto, "ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert", suchten unsere Jungs jetzt ihr Heil vermehrt in der Flucht nach vorn. Ein weiter Bähr-Einwurf in der 36. landete als Aufsetzer unmittelbar vor der Torlinie, Simon Gloger sprang höher als sein Gegenspieler und köpfte das Kunstleder in die Maschen. Damit war die Hoffnung zurück!

Im zweiten Durchgang bekamen die Zuschauer ein Spiel zwischen zwei gleichwertigen Gegnern zu sehen. Etelsen hatte den Respekt vor dem Gegner endgültig abgelegt und entwickelte deutlich mehr Eigeninitiative. Der 2:3 Anschlusstreffer der Platzherren in der 70. war mittlerweile absolut verdient. Erneut war es ein weiter Einwurf, dieses Mal von Simon Gloger ausgeführt, der zum Erfolg führen sollte. Zunächst flipperte die Kugel im Fünfmeterraum hin und her, doch schließlich schaffte es Pascal Döpke, das Spielgerät über die Linie zu drücken. Wahnsinn! Jetzt spielte eigentlich nur noch der TSV. Außer einigen Entlastungsangriffen war von Treubund nichts mehr zu sehen. Der Ausgleich lag in der Luft und tatsächlich legte Pascal Döpke nach einem schönen Solo den Ball am Keeper vorbei ins Netz (86.). Aber dem Treffer blieb die Anerkennung verwehrt, der Linienrichter hatte die Fahne gehoben, Abseits! Zuvor hatten sich die Zuschauer bereits verduzt die Augen gerieben, als Luca Bischoff aus bester Schussposition die Pille quer auf seinen Sturmpartner Döpke passte, statt selbst den Abschluss zu suchen. Pascal wirkte davon vollständig überrascht und schon war die Riesenchance vertan (leider nicht gefilmt). 

Am Ende blieb es bei der knappen Niederlage. Die Gäste hatten über das gesamte Spiel betrachtet zwar das reifere Team gestellt, aber wie sich unsere Schlossparkkicker nach einem 3-Tore-Rückstand ins Spiel zurückgekämpft hatten, wäre ein Unentschieden wert gewesen.

Kurzvideo